Freundschaftskreis
Norwich - Koblenz

Deutsch - Britischer Club e.V.


Aktueller Newsletter aus Norwich

Besuch NNKFA in Koblenz vom 3. Sept. - 9. Sept. 2017

Samstag, 2.9.:
19.00 Uhr: Abfahrt vom Jarrold Car Park

Sonntag, 3.9.:
8.00 Uhr Abfahrt vom Schiff in Hoek van Holland
15.00 Uhr Ankunft in Koblenz im hotel haus Morjan
16.30 Uhr Abfahrt nach Winningen zum Weinfest und abschließenden Feuerwerk
19.00 Uhr Abendessen im Weinhaus Hoffnung (Hauptgang mit Suppe und ¼ l Wein
22.45 Uhr Abfahrt Winningen zum Hotel Morjan

Montag, 4.9.:
vormittags frei zum Stadtbummel
12.00 Uhr Empfang im Rathaus
19.00 Uhr Abendessen im Weindorf

Dienstag, 5.9.:
9.30 Uhr Fahrt nach Bernkastel, Mittagessen und frei Zeit in BKS
14.00 Uhr Bootsfahrt nach Traben Trarbach
15.40 Uhr Ankunft in Traben Trarbach (15 € p.P)

Mittwoch, 6.9.:
10.00 Uhr Empfang in Winningen, Museum, Mittagessen in Restaurant "Sonne", Traktorfahrt durch di Weinberge

Donnerstag, 7.9.:
9.15 Uhr Tagesausflug nach Wiesbaden
11.30 Uhr Sightseeing Tour mit Bus durch Wiesbaden

Freitag, 8.9.: Frei

Samstag, 9.9.:
7.00 Uhr Abfahrt nach Hoek van Holland
14.30 Uhr Abfahrt von Hoek nach Harwich
22.00 Uhr ungefähre Ankunft in Norwich


Jahresprogramm 2017

Datum und Zeit
Ort
Thema
14. März 2017,
19.00 Uhr
Hotel Brenner, Rizzastraße
"Es muss nicht immer Pilcher sein"
eine bebilderte Reise zu touristischen Highlights Englands:
National Trust Schlösser und Gärten in Südostengland;
Peak District - Lake District - Snowdon
Dorset Küste und der New Forest
23. März - 26. März 2017   Besuch einer offiziellen Delegation aus Norwich mit Lord Mayor Marion Maxwell
2. - 9. Sept. 2017 Besuch der NNKFA aus Norwich (Programm folgt)
28. Nov. 2017
19.00 Uhr
Hotel Brenner, Rizzastrasse alljährliche Christmas Party

Programm der NNKFA in Norwich

10. März 2017 Jahreshauptversammlung (AGM) in der County Hall, Martineau Lane
10. Juni 2017 Summer Outing nach Audley End
2. - 9. Sept 2017 Besuch in Koblenz
17. Sept. 2017 Anniversary Lunch at Park Farm
4. Dez. 2017 Advent Evening at the Great Hospital

 





Oberbürgermeister Prof. Dr. Hofmann-Göttig besucht Norwich vom 26.5. - 29.5.2016

Bericht des Oberbürgermeisters auf seiner Homepage:

Donnerstag 26. Mai 2016 (Fronleichnam / Fahrt nach Hoek van Holland)
Am Nachmittag brechen wir dann zu unserer Städtepartnerschaftsreise nach Norwich/GB auf. Ich hatte ja zum OB- Dienstbeginn in Aussicht gestellt, in jeder der acht Partnerstädte einmal offiziell aufzutreten. Nun ist Norwich an der Reihe. Ich wollte das mit einem Besuch in unserer zweiten britischen Partnerstadt verbinden, aber die Verantwortlichen in Haringey (London) sahen sich außerstande, mich zu empfangen. Ein schlechtes Zeichen für eine Partnerschaft, die so wenig gelebt wird. Ich kann es nicht ändern.
Das veränderte die Reiseplanung: Ursprünglich wollten wir durch den Tunnel von Calais nach Dover. So aber konnten wir direkt Mittelengland ansteuern. Mit dem Auto ging es 370 km nach Hoek van Holland bei Rotterdam, um dort die Fähre nach Harwich zu nehmen. Wir sind zu dritt unterwegs. Peter Lotak fährt und kümmert sich um die Organisation der Reise. Das hat er schon vor acht Jahren mit meinem Amtsvorgänger erprobt und kennt sich Vorort gut aus und meistert auch die fahrerischen Herausforderungen des Linksverkehrs. Wir sind fast immer im In- und Ausland gemeinsam unterwegs, woraus sich auch eine angenehme Kameradschaft entwickelt hat.
Wichtig für mich ist die Begleitung durch den Vorsitzenden des Freundschaftskreises Koblenz-Norwich. Günter Hahn hat den Freundschaftskreis vor fast vier Jahrzehnten gegründet und sich seither als Vorsitzender und Motor des Vereins um die Partnerschaft sehr verdient gemacht. Der pensionierte und passionierte Englischlehrer kennt Norwich aus ungezählten, mehreren Dutzend Besuchen. Seine sachkundige Begleitung ist für mich ein Glücksfall.
Die gigantische Auto-Fähre "Stena Britannica" ist für uns eine Neuentdeckung: 240 m lang, 32 m breit, 22 Knoten schnell, Platz für 1200 Passagiere plus 230 Kraftfahrzeuge, 538 Übernachtungskabinen.
Alles ist "blitzsauber". Essen und Trinken an Bord sind sehr zufrieden stellend. Sieben Stunden beträgt die Fahrtzeit. Es bleibt Zeit für die Erkundung des Schiffs, für den Genuss eines vorbestellten Drei-Gang-Menüs und für eine (kurze) Nachtruhe.

Freitag 27. Mai 2016 (Norwich, England)

Um 6:30 Uhr (britischer Zeit=7:30 Uhr MEZ) können wir zurück an die Autos. Seit 3 Uhr morgens "geistere" ich allerdings schon voller Entdeckungsfreude auf dem Schiff umher, nicht zuletzt um zu fotografieren. Wir fahren dann per Auto die 140 km von Harwich nach Norwich, beziehen unser Quartier in dem herrlich mondänen, zentral gelegenen Maid's Head Hotel, wo wir von unseren ständigen Begleitern und Betreuern empfangen werden. Andy Emms ist so etwas Ähnliches wie unser Leiter des Hauptamtes. Die "graue Eminenz" im Hintergrund der Stadtverwaltung, weiß alles, kann alles bewegen, herrlich unaufgeregt und souverän; ein "toller Kerl".
Andy Futter, noch jung an Alter und im Job professioneller Partnerschaftspfleger in der Stadtverwaltung, ist auch dabei. Der ehemalige Polizist ist ungeheuer freundlich und zuvorkommend. Beide sind Tag und Nacht mit uns unterwegs, lesen uns alle Wünsche von den Lippen ab und erfüllen sie. Eine gute Partnerschaft braucht nicht nur gute Partnerschaftsvereine, sie braucht auch Menschen wie Andy und wie Andy.
Es geht ins Rathaus. Wir werden von der Oberbürgermeisterin empfangen. Ratsfrau Marion Maxwell macht das erst seit ein paar Tagen. Und ein OB amtiert dort nur ein Jahr! Insofern sind die Ämter nicht zu vergleichen. Das gilt nicht nur für unsere achtjährige Amtszeit, sondern auch funktional. Unsere Oberbürgermeister/-innen sind nicht nur Repräsentant - wie hier -, sondern auch Vorsitzende des Stadtrats und Chef der Verwaltung. Die 70-jährige Marion Maxwell erobert allerdings unsere Herzen im Sturm, ist ungewöhnlich herzlich, und "voll dabei". Ich hoffe sehr auf einen Gegenbesuch in Koblenz.
Nach dem protokollarischen Empfang bewegen wir uns fußläufig durch die attraktive Stadt. Sie ist nur minimal größer als Koblenz, aber mindestens genau so reich an Kulturmonumenten. Und die Verantwortlichen sind entsprechend stolz auf ihre wunderschöne Heimatstadt wie wir es in Koblenz auch kennen. Unterwegs stoßen wir auf heimatliche Klänge. Wir begegnen einer größeren Gruppe von Lehrerinnen und Lehrern des Lahnsteiner Johannes-Gymnasiums, die sich auf Abschiedsreise für einen pensionierten Lehrer befindet. Unsere beiden Töchter waren an der Schule und so bekomme ich viele Grüße an meine Frau und die "Kinder" aufgetragen; klein ist die Welt …
Mittags treffen wir uns mit dem hiesigen Freundschaftskreis, der die Städtepartnerschaft ebenfalls seit Jahrzehnten sehr engagiert belebt. Waltraud und Richard Jarrold haben sich hier als Gegenüber von Günter Hahn verdient gemacht.
Es geht weiter zur Dragon Hall, in der das UNESCO-Literaturprojekt eine Heimstatt gefunden hat. Als uns die Arbeit vorgestellt wird, drängt sich die Assoziation zum Künstlerhaus Edenkoben (Pfalz) auf. Vielleicht lässt sich da ein Kontakt herstellen.
Wir werden durch das Castle Museum geführt und mir wird der Herzenswunsch erfüllt, vom Dachrundweg einmal die Stadt fotografieren zu dürfen.
Beim Abendessen im Ambiente einer Bibliothek (Library Restaurant) treffen mit erneut mit der charmanten Oberbürgermeisterin zusammen, wo es auch zu einer Begegnung mit dem Stadtkämmerer Mike Stonard kommt. Wir gehen mit der Kollegin gemeinsam zur Kathedrale und genießen Mozart und Haydn, dargeboten vom famosen "English Chamber Orchestra".
Unser Hotel liegt fußläufig und wir spüren die kurze Nacht und den dichten Tag.

Samstag 28. Mai 2016 (Norwich)

Morgens haben wir eine gute Stunde zur Stadterkundung "auf eigene Faust" und ich folge dem Tipp von Günter Hahn, die Flusslandschaft des "Wensum" zu erkunden, was wirklich lohnt. Andy&Andy führen uns in das "Sainsbury Centre for Visual Arts" auf dem Gelände der Universität im Stadtrandbereich. Die Institution erinnert an unser Arp Museum im Bahnhof Rolandseck.
Mittags haben unsere Gastgeber etwas ganz Besonderes für uns vorgesehen: Wir sind zum Lunch im Cafe Britannia, einem landschaftlich großartig gelegenen Restaurant in Nachbarschaft zum Gefängnis und der Service erfolgt tatsächlich von Gefangenen, einem neuen Modell der Resozialisierung.
Auf dem Weg zum nächsten Termin besuchen wir den kleinen Internationalen Flughafen, den wir über Amsterdam anfliegen könnten. Wir besuchen das "Forum", das man wirklich als Vorbild zu unserem Forum Confluentes sehen kann, deren Bibliothek mindestens so gut angenommen wird wie unsere und das vorbildlich belebt funktioniert. Das lohnt auch für anschließende partnerschaftliche Erkundungen.
Unsere Gastgeber führen uns über den vorbildlich seit fünf Jahrhunderten funktionierenden Markt ins historische Gerichtsgebäude. Zurück im Hotel verabschieden wir uns von Andy&Andy, die endlich in ihr Wochenende starten können.
Günter Hahn hat sich für die Rückfahrt nach Harwich eine andere Route einfallen lassen, die uns in Wroxham und Horning mit dem touristisch sehr attraktiven Kanalleben ("The Broads") bekannt macht. Über den mondänen britischen Badeort Great Yarmouth geht es zurück auf unsere Fähre in Harwich, wo wir die gewonnenen Eindrücke im Kreise unserer Reisegesellschaft bei der Überfahrt ausklingen lassen.
Sonntag 29. Mai 2016 (Rückfahrt von Hoek van Holland)
Die Fähre legt morgens um 8 Uhr pünktlich in Hoek van Holland an und wir machen uns auf den Heimweg nach Koblenz, das wir mittags wieder erreichen.
Unterwegs erledige ich meine digitalen Akten und ziehe ein Fazit der Reise. Die wichtigste Botschaft: Norwich ist eine bezaubernde Stadt, immer eine Reise wert. Diese Partnerschaft lebt, nicht zuletzt Dank des bewundernswerten Engagements beider Partnerschaftsvereine und ihrer Repräsentanten. Die Oberbürgermeisterin, vor allem aber Andy Emms und Andy Futter haben es geschafft, ein Programm auf die Beine zu stellen, das uns umfassend mit der wunderschönen Stadt Norwich (bei nur einer Übernachtung!) vertraut gemacht hat.
Ich komme zu dem Schluss: Diese Partnerschaft lebt und soll leben. Unsere Gastgeber zeichnen sich durch eine bemerkenswerte Herzlichkeit aus, verbunden mit Humor und Engagement.
Norwich ist eine Reise wert, auch privat. Wer Koblenz liebt, der wird auch Norwich lieben. Danke an alle Beteiligten!

Diesem Bericht ist von meiner Seite nicht hinzuzufügen. Ich möchte aber noch ergänzen, dass mir der Besuch in der vertrauten Umgebung in Norwich wieder gut getan hat. Unsere Unterkunft im Maids Head Hotel war sehr angenehm, da kräftig in das Hotel investiert wurde ohne dass es den alten Charm verliert. Besonders das hochmoderne Badezimmer hatte es mir angetan. Bei dem Konzert in der Kathedrale war auch Joe Stirling anwesend, mit dem ich auch ein paar Worte wechseln konnte. Am nächsten Morgen trafen wir im Hotel Phyllida Scrivens, die ja kurz zuvor ihre Biographie über Joe Stirling im Bundeaarchiv in Koblenz vorgestellt hatte. Sie überreichte unserem Oberbürgermeister ein Exemplar ihres Buches.

Eine weitere Begegnung hat mich berührt. Im Forum traf ich David Bradford, Lord Mayor von 1988, der uns ja damals auch in Koblenz besucht hatte. Er ist mittlerweile der "longest-serving councilor in city hall" und ist trotz seiner Behinderung (im Rollstuhl) immer gut gelaunt.

Zum Schluss sagte mir der Oberbürgermeister, dass er nun verstehen könne,
warum ich mich so viele Jahre für Norwich engagiert habe!

Abends auf der Stena-Fähre Hoek-von-Holland-Harwich
Im Rathaussaal in Norwich
Im Lord Mayor's Parlour mit Lord Mayor Cllr. Marion Maxwell
The Lord Mayors
Lunch mit dem Vorstand der NNKFA
Überraschende Besucher in Norwich
Gefährliche Begegnung in Koblenz Avenue
Abschied von Norwich

 

Das offizielle Programm des Besuches:

Friday 27 May
10:00 Koblenz Civic Party arrives in Norwich. Andy Emms and Andy Futter to meet at hotel reception.
11:00 Meeting with Lord Mayor Councillor Marion Maxwell.
11:30 Walk through Market, Royal Arcade, London Street. Andy Emms and Andy Futter
12:15 Lunch with Norfolk and Norwich Koblenz Friendship Association.
Waltraud and Richard Jarrold and association members.
14:00 Tour of Dragon Hall and presentation on The Writer's Centre and City of Literature status.
Welcomed by Alison McFarlane, Executive Director of The Writers Centre
15:30 Visit to the Castle Museum.
17:00 Dinner at The Library Restaurant: Lord Mayor, Councillor Mike Stonard (Cabinet member for resources and business liaison), Waltraud and Richard Jarrold, Andy Emms and Andy Futter.
19:30 English Chamber Orchestra concert - Mozart and Haydn. Lord Mayor and Andy Futter.

Saturday 28 May
09:00 Free time to explore the city centre / shopping.
10:45 Collect from the Maids Head Hotel. Andy Emms and Andy Futter.
11:00 Visit to the Sainsbury Centre for Visual Arts. (Current exhibitions - Alberto Giacometti: A Line Through Time and Henri Cartier-Bresson: PARIS. Andy Emms and Andy Futter.
13:30 Lunch at Café Britannia (venue with lovely views across the city). Andy Emms and Andy Futter.15:00 Visit to the Forum.
16:00 Visit to Guildhall. Andy Futter and Andy Emms.
16.30 Koblenz Civic Party depart Norwich.

 

 

 

 

In der Ausgabe der Rhein-Zeitung vom 28.12. 2013 beschäftigte sich die Zeitung mit den Städtepartnerschaften unter der reisserischen Schlagzeile "Städtepartnerschaften: Ein überholtes Relikt?".
Dazu erhielten der Vorsitzende und zwei Vorstandsmitglieder einen umfangreichen Fragenkatalog mit der Bitte um kurze Antworten. Als Vorsitzender antwortete ich der Redakteurin, dass dieser Fragenkatalog nicht kurz beantwortet werden könnte und schlug ein Gespräch vor. Daraufhin bekam ich eine automatisch erstellte Mail, dass die Redakteurin für ein paar Tage in Urlaub sei und wenige Tage später erschien der oben genannte Artikel, der seine Informationen über den Freundschaftkreis Norwich-Koblenz ausschließlich aus unserer Homepage bezog. Ich bedaure, dass mir dieser Artikel daher sehr oberflächlich erscheint und in gewisser Weise auch tendenziös. So lauteten z.B. einzelne Fragen: Wie ist die Alterstruktur? Haben Außenstehende eine Cahnce, im Verein aktiv zu werden? oder ist das sozusagen ein eingeschworener Club?
Es ist schade, dass wir keine Gelegenheit hatten, die Partnerschaft aus unserer Sicht klar darzustellen. Uns ist selbverständlich auch klar, dass wir keinen Zulauf mehr von jungen Mitgliedern bekommen, obwohl wir mehrere Jahre Jugendaustausch aktiv praktiziert und finanziell stark gefördert haben. Tatsache ist aber auch, dass viele Vereine über Mitgliederschwund klagen und es dafür zahlreiche Erklärungen gibt,von denen die einfachste lautet, dass Jugendliche sich nicht mehr gern binden wollen (vielleicht aber auch keine Zeit mehr dazu haben?).

Immerhin stellte die Rhein-Zeitung erfreulicherweise fest, dass "Vereine erfüllen die Städtepartnerschaften mit Leben" und das, obwohl der Stadtrat durch Beschluss 2013 die Freundschaftskreise bei offiziellen Besuchen nicht einbezogen hat!

 

Es sind noch wenige Exemplare des Buches "Welcome to Britain" mit ausführlichen Beschreibungen und Bebilderungen der verschiedenen Regionen der Britischen Inseln da.
Sie könen das Buch zum Preis von 15 € beim Vorsitzenden Günter Hahn erwerben

 

Presseveröffentlichungen (Rhein-Zeitung)